RATUKI! Auf die Plätze … fertig!

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Das schnelle Kartenspiel

170 Karten und Spielregeln, die ganz anders sind halten die Mitspieler bei dem Kartenspiel RATUKI von Hasbro auf Zack. Kaum ist das rasante Spiel um die Zahlen 1 bis 5 gestartet, schon fliegen die Karten nur so über die Spielfläche. Wer macht den Sack zu und haut den Fünfer auf den Stapel, um den Kartenpulk zu gewinnen und wertvolle Spielpunkte einzuheimsen. Nur mit guter Taktik, Geduld, Mut und Schnelligkeit können Spieler ab 8 Jahre diesen turbolenten Zählmarathon gewinnen. Lesen Sie die Rezension zu diesem kurzweiligen Kinderspiel.

Kartenspiel RATUKI - Tempo ist gefragt
Kartenspiel RATUKI – Tempo ist gefragt

Kartenspiel RATUKI von Hasbro triggert

Spieler ab 8 Jahre, aber durchaus auch kleine Mathegenies ab 7 Jahre (Empfehlung der Redaktion im Rahmen der Rezension) können bei diesem Kartenspiel mit 2 bis 5 Spielern die Karten nur so fliegen lassen. Die Regeln sind einfach: Sortiere die Karten von 1 bis 4 und hau den Fünfer drauf. Schon hast du die wertvollen Punkte zum Gewinnen eingeholt. Wenn da nicht die anderen wären, die auch gewinnen wollen. Nur der schnellste Spieler und beste Stratege mit dem meisten Glück hält den beliebten Fünfer von diesem Kartenspiel um Zahlen in der Hand, um den Punkte bringenden Kartenstapel für sich zu gewinnen. Liegt bereits die Vier oben auf, heißt es schnell sein. Pack den Fünfer drauf. Doch pass auf, ist ein Mitspieler clever und schneller wie du, setzt er blitzschnell eine Drei auf die Vier und kommt dir in die Quere. Die Jagd um den Hasbro RATUKI Kartenstapel ist turbolent und triggert – nicht nur bei jüngeren Mitspielern. Ein Kinderspiel mit Spaßfaktor und Trigger-Garantie.

Alle Karten vom Kartenspiel RATUKI
Unterschiedliche Zahlen als Symbol auf den Karten

Die Karten von RATUKI

Hasbro RATUKI besteht aus 5 unterschiedlichen farbigen Kartensätzen. Alle Karten sind mit unterschiedlichen Symbolen versehen, die für die Zahlen von 1 bis 5 stehen. Mal ist es eine Ziffer, mal das Wort „eins“, „zwei“ usw. ein anderes Mal zeigt eine Hand die Zahl an oder die Augen eines Würfels. Jeder Kartensatz enthält zudem zwei RATUKI-Karten, die mit einem Joker gleichzusetzen sind. Während dem Spiel kann die RATUKI-Karte als beliebige Zahl ausgelegt werden und kann nur einmal pro Spielrunde eingesetzt werden. Ziel des Spiels ist es, einen Kartenstapel von 1-4 zu legen um dann mit der Fünf den Stapel zu komplettieren um diesen zu gewinnen. Am Ende des Spiels werden alle Karten der gewonnen Stapel gezählt und das Ergebnis in Punkte umgewandelt. Wer in den Spielrunden zuerst 100 Punkte oder mehr erreicht hat, hat das Spiel gewonnen. Bereits bei der ersten Spielrunde für die Rezension hatten alle Testspieler (8 + 9 Jahre alt, sowie 2 Erwachsene) die Spielregeln zu diesem Kinderspiel verstanden und schon die erste Runde war ein turbolentes Kartenspiel, das nicht nur die Kinder ab 8 Jahre, sondern auch die Erwachsenen begeisterte.

Verteilung der Spielstapel
Spielstapel der Mitspieler von RATUKI

So wird RATUKI gespielt

Jeder Spieler sucht sich einen Kartensatz einer Farbe aus. Spielen weniger als fünf Spieler, werden die übrig gebliebenen Kartensätze aus dem Spiel genommen. Nach gründlichem Mischen legen alle Spieler ihren Kartenstapel verdeckt vor sich und zieht drei Karten auf die Hand. Jeder Spieler muss immer drei Karten auf der Hand haben. Spielt er während dem Kartenspiel eine Karte aus, muss er erst eine neue von diesem Stapel ziehen, bevor er weiterspielen darf. Neben diesem sichtbaren Kartenstapel befinden sich am Anfang des Spiels jeweils rechts und links davon zwei imaginäre Kartenstapel. Links befindet sich der Platz, auf den alle gewonnen Karten gestapelt werden, rechts können die Spieler Karten von der Hand ablegen, die sie glauben, nicht ausspielen zu können (während dem Spielen zu Rezension blieb allerdings dieser Kartenplatz immer unbesetzt, da die dort abgelegten Karten von den Punkten abgezogen werden). Das Kartenspiel RATUKI von Hasbro hat eine besondere Regel: es gibt keine Reihenfolge, wann die Spieler mit dem nächsten Spielzug an der Reihe sind. Nachdem eine Spielrunde von einem Spieler mit dem lauten Ausruf „RATUKI!“ die Runde eröffnet hat, kann jeder Mitspieler so oft Karten ausspielen, wie und wann er möchte oder kann. Es gilt aber immer die „Drei-auf-der-Hand-Regel“. Wurde eine Karte gespielt, muss erst eine neue von dem Stapel aufgenommen werden. Wer die Spielrunde eröffnet, unterliegt ebenfalls nur einer Regel. Wer zuerst ruft, hat die Runde gestartet. In die Spielmitte werden nun Einser-Karten platziert. Alternativ zu einer Einser-Karte können die Mitspieler natürlich auch eine RATUKI-Karte legen, die als Joker für alle Zahlen gesetzt werden kann. Auf die Einser-Karte muss nun eine Zwei gelegt werden. Es können aber natürlich auch andere Mitspieler weitere Einser auslegen und somit einen weiteren Stapel eröffnen. Während der Spielrunde können alle Spieler auf alle Stapel Spielkarten legen. Es können aufsteigende Karten, aber auch absteigende Karten gelegt werden (z. B. es liegt eine 3: gelegt werden kann eine 2 oder eine 4). Hier ist also taktisches Geschick notwendig. Kinder ab 8 Jahre und auch etwas früher haben diese Taktik genauso schnell verstanden wie Erwachsene.  Beendet wird eine Spielrunde, indem der Kartenspieler laut „AUS!“ ruft, sobald er keine Karten mehr hat. Die Kartensätze werden wieder nach Farben sortiert und eine neue Runde beginnt.

Achtjährige gewinnt RATUKI Kartenstapel
Achtjährige gewinnt RATUKI Stapel

Fazit zu RATUKI von Hasbro

Das Kartenspiel RATUKI von Hasbro hat bereits in der ersten Spielrunde alle Testspieler begeistert. Die Regeln sind einfach und es gibt wenig zu beachten. Bereits in der dritten Runde im Testspiel für die Rezension war schon Routine beim Spiel eingetreten und das Tempo hat sich deutlich erhöht. Wo anfangs noch die Stapel ordentlich und akkurat platziert waren, herrschte  schon bald ein munteres Chaos und die Karten flogen von allen Seiten auf die Spielstapel, denn jeder Mitspieler wollte so schnell wie möglich die höchsten RATUKI-Stapel einkassieren. Die Kinder waren den Erwachsen keinesfalls unterlegen, da sie im Spiel über alle Runden über die bessere Reaktionszeit verfügten. Unserer Ansicht nach können auch schon 6- und 7-jährige Kinder mitspielen, nicht erst Kinder ab 8 Jahre. Vorraussetzung für das frühere Mitspielen ist jedoch das Verständnis von Zahlen. Bei Kindern, die noch nicht lesen können, könnten die Karten, auf denen die Zahlen mit Buchstaben ausgeschrieben sind, aus dem Spiel herausgenommen werden. Wir fänden es schade, wenn auch jüngere Kinder nicht das rasante Kinderspiel zur Verfügung hätten. Eine Spielrunde dauert etwa zwischen 5 und 10 Minuten, wobei bei häufigem Spielen alle Spieler an Tempo zulegen und die Runden somit schneller beendet werden. Unter dem Kartenspiel kommt es immer wieder zu lebendigen Diskussionen, wessen Fünfer zuerst den Stapel komplettiert hat, auf den alle aus sind. Doch dies macht das pfiffige Kartenspiel von Hasbro umso witziger, weil jeder Mitspieler so viele Kartenstapel abräumen möchte, wie es nur geht. Damit dieser Plan aufgeht, müssen alle Spieler mit taktischem Kalkül an die Sache rangehen. Wie viele RATUKI-Stapel eröffnet man? Wann spiele ich den Vierer aus? Lege ich eine höhere Karte oder eine niedrigere Karte auf den Stapel? Mache ich den Stapel mit der 5 schon zu oder setze ich auf Risiko und warte, ob jemand auf die Vier nochmal eine Drei legt, damit der Stapel wächst? Dieses tolle Kinderspiel um Zahlen ist jedenfalls ein absoluter Volltreffer und somit als Geschenk für Kinder perfekt, weil es nie langweilig wird. Doch nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene lassen sich von RATUKI triggern, dass so manchen Spieleabend auch in einer erwachsenen Gesellschaft mächtig auf Zack hält. Das pfiffige Spiel von Hasbro sollte deshalb in keiner Spielesammlung fehlen.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment